Schnupperlehre als Polygrafin

Tag 1 – Montag, 11. Februar

Es hat mir sehr gefallen, mal alles zu machen, was ein Polygraf den ganzen Tag macht. Es war sehr interessant und lehrreich. Ich habe verschiedene Aufgaben am PC oder auch von Hand machen können. Als erstes habe ich einen Fragebogen ausgefüllt, indem gefragt wurde, weshalb ich diesen Beruf gerne ausüben würde. Ein Inserat nachzusetzen ist relativ kompliziert aber ich mochte diese Arbeit sehr. Als Polygraf ist es ja auch wichtig, dass man ein Flair für Farben hat, deshalb konnte ich auch im Farbenbuch schauen, ob ich wirklich so ein gutes Farbengefühl habe. Mit Photoshop konnte ich auch retuschieren, was Geduld brauchte, denn es konnte sein, dass man eine Fläche, die man retuschiert hat, perfekt findet, aber dann, wenn man rauszoomt, findet man es nicht mehr perfekt, weil man die bearbeitete Fläche sehr gut sieht und die einem schnell ins Auge sticht. Ich konnte auch ein Logo ausschneiden und auf einen anderen Hintergrund setzen. Die Arbeit eines Polygrafen ist im Ganzen eine sehr spannende Arbeit, auch wenn manchmal ein paar Sachen sehr viel Geduld brauchen und man fast verzweifelt. Der erste Tag der Schnupperlehre als Polygrafin hat mir sehr gefallen, ich konnte auch viel lernen und die Programme wie Photoshop, Illustrator, usw. kenne ich jetzt auch besser und bin nicht mehr überfordert.

Tag 2 – Dienstag, 12. Februar

Damit habe ich zwar gestern schon begonnen, aber heute habe ich die Arbeit mit dem Glacestand fertiggestellt: Ich musste ein Logo skizzieren, welches ich heute am PC im Illustrator nachgezeichnet habe. Es war sehr kompliziert und schwierig, die Form einigermassen gleichmässig zu machen. Als ich es dann geschafft habe, konnte ich Flyer und Visitenkarten dazu gestalten. Ich finde, dass das Gestalten der Flyer und Visitenkarten die coolste Arbeit war, die ich in der ganzen Schnupperlehre gemacht habe. Danach konnte ich ein Bild mit Ballons umfärben, was auch kompliziert war, weil man zuerst noch mit dem Pfadwerkzeug die Ballons „ausschneiden“ musste. Ich habe in diesen zwei Tagen viel gelernt, ein paar Sachen habe ich zwar bei einer anderen Schnupperlehre schon gemacht, aber es war trotzdem anders und interessant und es hat mich gefreut die Aufgaben noch einmal zu erledigen.

Erinn Wey